Wichtige Hinweise zur CoViD-19-Pandemie

Auch in Zeiten der CoViD-19-Pandemie sind wir selbstverständlich für Sie da. Um Ihnen Zugang zum Recht zu ermöglichen und Sie auch in der derzeitigen Situation beraten zu können, bieten wir Ihnen Besprechungsmöglichkeiten auf unterschiedlichen Ebenen an:

Besprechungstermine im Hause

Mit Blick auf die derzeit steigenden Fallzahlen bieten wir Besprechungstermine nur nach telefonischer Terminvergabe an. Zu Ihrem und dem Schutz unserer Mitarbeiter verzichten wir auf das Händeschütteln. Des weiteren sieht unser Hygienekonzept die Einhaltung der AHA-Regeln wie folgt vor:


Abstand: Der nötige Mindestabstand von 1,5 m kann im Rahmen der Besprechungen eingehalten werden. Hierfür haben wir zwei große Besprechungsräume eingerichtet, die zudem vor jeder Besprechung gelüftet und auch desinfiziert werden. Weiter sieht unser Hygienekonzept ein regelmäßiges Lüften der gesamten Kanzleiräume vor. Darüber hinaus staffeln wir die Besprechungstermine, sodass Sie, soweit irgend möglich, nicht mit einer größeren Zahl von Personen in Kontakt treten müssen.Wir versuchen, Wartezeiten zu vermeiden.

Hygiene: Sie können sich bei uns jederzeit die Hände waschen, um das Infektionsrisiko zu reduzieren. Darüber hinaus stellen wir Desinfektionsmittel bereit und bitten hiervon Gebrauch zu machen.

Alltagsmaske: In unserer Kanzlei gilt ein Maskengebot. Wir bitten Sie daher, bis zum Erreichen des Besprechungsraumes eine Alltagsmaskte zu tragen. Im Rahmen der Besprechung selbst kann auf die Maskte verzichtet werden, wenn Sie dies wünschen. Wir stellen durch einen ausreichenden Abstand und regelmäßiges Lüften auch während der Besprechung den Schutz der Gesundheit aller Teilnehmer sicher.

 

Telefon- und Videokonferenzen

Viele Sachverhalte lassen sich zunächst telefonisch besprechen, sodass erforderliche Maßnahmen ergriffen und eine persönliche Erörterung ggf. später nachgeholt werden kann. Gerne bieten wir Ihnen auch ein Gespräch per Telefon- und/oder Videokonferenz an. Dabei berücksichtigen wir, dass das Gespräch mit einem Rechtsanwalt besondere Anforderungen an die Vertraulichkeit und den Datenschutz stellt. Schon die Tatsache, dass anwaltlicher Rat eingeholt wird, ist schutzbedürftig. Kostenlose gewerbliche Anbieter von Software für Videokonferenzen wie beispielsweise Skype, Zoom oder Google Duo werden diesen hohen Anforderungen nicht gerecht. Wir bieten Ihnen eine Videokonferenz auf Basis von Open-Source-Software, konkret Nextcloud Talk oder Jitsi Meet, an. Diese Lösungen gewährleisten nicht nur zuverlässige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, sondern vermeiden auch den Anfall sogenannter Meta-Daten.

Zur Nutzung müssen Sie keine besondere Software installieren, ein Endgerät mit einem aktuellen Browser, Frontkamera und Mikrofon reicht aus. Wenn Sie uns eine E-Mail-Adresse mitteilen, senden wir Ihnen einen Link und einen Terminvorschlag zu, über den zu dem vereinbarten Zeitpunkt das Gespräch mit einem Rechtsanwalt in der Kanzlei geführt werden kann.

Gerichtstermine

Trotz der derzeitigen Infektionslage finden Gerichtstermine nach wie vor statt. Einige Gerichte fordern vor dem Betreten des Gebäudes eine Selbstauskunft von den Besuchern. Dies kann zu Verzögerungen beim Einlass führen, sodass wir dies zu berücksichtigen bitten. Weiterhin gilt auch in zahlreichen Gerichtsgebäude ein Maskengebot, teilweise auch in Sitzungen. Sollten Termine aufgrund der Infektionslage aufgehoben werden, informieren wir unsere Mandanten in jedem Fall rechtzeitig gesondert über die Aufhebung von Terminen bzw. deren Verschiebung.


Walek Barg Rechtsanwälte: Ihr Ansprechpartner für Rechtsprobleme aus dem Bereich des Straf-, Zivil-, Familien-, Verkehrs-, Sozial-, Arbeits-, Erb-, Miet-, Handels-, Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht!

Gerade mittelständische Unternehemen aus Industrie, Handel und Handwerk sehen sich täglich mit einer Vielzahl von Problemstellungen aus den unterschiedlichsten Rechtsgebieten konfrontiert. Hier sehen wir uns als Teamplayer. Wenn nötig, beraten wir Sie dezernatsübergreifend. So haben Sie die Sicherheit, auch bei Rechtsproblemen aus unterschiedlichen Rechtsgebieten, immer fundiert beraten zu werden. Ergänzend beraten wir Sie gemeinsam mit unserem Kooperationspartner auch interdisziplinär. So steht Ihnen in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts ein kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung.

"Wer den Hafen nicht kennt, für den ist kein Wind günstig!" Aus diesem Grunde steht am Anfang unserer Tätigkeit die fundierte Beratung. So können juristische Probleme vermieden oder gelöst werden, ohne unnötige Risiken einzugehen.

In der von Dr. Gerd Walek mitbegründeten Rechtsanwaltskanzlei Walek Barg Rechtsanwälte Partnerschaft stehen Ihnen in diesem Sinne in Mayen, Andernach und Umgebung

 

Rechtsanwalt Udo Barg, Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Jürgen Kanthak, Fachanwalt für Sozialrecht und Fachanwalt für Familienrecht

Rechtsanwalt Dr. Jens Groh, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht und Fachanwalt für Erbrecht

Rechtsanwalt Klaus Dietrich Haupt, Fachanwalt für Verkehrsrecht und Fachanwalt für Familienrecht

Rechtsanwalt Christian Diether, Fachanwalt für Strafrecht und Fachanwalt für Steuerrecht, Zertifizierter Verteidiger für Wirtschaftsstrafrecht (DSV e.V.)

Rechtsanwalt Kurt Kraft

Rechtsanwalt Bernhard Mauel, Bürgermeister a.D., Erster Kreisbeigeordneter a.D.

Rechtsanwältin Stefanie Förster

 

mit Rat und Tat bei allen Rechtsfragen zur Seite. Für unsere Mandanten halten wir unmittelbar vor der Kanzlei kostenlose Parkplätze bereit. Eine Anfahrtskizze finden Sie unter dem Reiter "Anfahrt". 

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Aktuelles

Deutschland verstößt gegen Mehrwertsteuerregeln für EU-Firmen

Die deut­schen Steu­er­be­hör­den ver­sto­ßen nach An­sicht des Eu­ro­päi­schen Ge­richts­ho­fes gegen EU-Re­geln zur Mehr­wert­steu­er-Er­stat­tung.

Weiterlesen ...

Verurteilter Trainer darf keine Kinder unterrichten

Einem Kampf­sport­leh­rer, der wegen der Ver­brei­tung und des Be­sit­zes von kinder­por­no­gra­fi­schen Schrif­ten ver­ur­teilt wor­den ist, darf die Un­ter­rich­tung und Be­auf­sich­ti­gung von Kin­dern und Ju­gend­li­chen un­ter­sagt wer­den

Weiterlesen ...

Aufwendungen für ein Erststudium keine Werbungskosten

Aufwendungen für die Erstausbildung sind ab dem Veranlagungszeitraum 2004 nicht (mehr) als Werbungskosten abziehbar, wenn das Studium nicht im Rahmen eines Dienstverhältnisses stattfindet

Weiterlesen ...